Startseite
Kleines Bücherzimmer Bücher & Rezensionen
TOP-Bücher
Autoreninterviews
Bücher-Charts
Klassische Autoren
und ihre Werke
Schreibfeder - Gedichte
& Kurzgeschichten
Märchen & Sagen
Lexikon
Zitate
Banner
    
   
   
   
Hakan Nesser
 
 
 
Dagmar Mißfeldt
Mord unterm Nordlicht
 
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Format: Taschenbuch, 224 S.
ET: 04 / 2013
Preis: 9,95 €
ISBN: 9783423214308
Kaufen bei:  bei Amazon.de kaufen

Klapptext:
19 große skandinavische Autorinnen - mörderisch gut in Form

Es ist nicht immer alles so, wie es scheint im gemütlichen Ferienhaus an der Schäre, in der idyllischen norwegischen Kleinstadt, im überschaubaren Reykjavík. Ein Möchtegernschriftsteller braucht Inspiration für seinen neuen Krimi und benutzt seine Frau als Versuchskaninchen, die betrogene Ehefrau weiß mehr, als sie der von ihr beauftragten Detektivin erzählt ...

Neunzehn spannende, anrührende, amüsante Geschichten über Liebe und Leid, List und Tücke, Mord und Totschlag von Ditte Birkemose, Anna Grue, Leena Lehtolainen, Unni Lindell, Kjersti Scheen, Maj Sjöwall, Jorun Thørring und vielen anderen.
 
Grosse-Literatur.de-Rezensionen:
Nach „Mord am Fjord – Skandinavische Crime Ladies“ ist endlich eine neue Krimianthologie aus dem Hause dtv auf dem Markt. Skandinavische Autorinnen wie Maj Sjöwall, Marianne Peltomaa und Anne B. Ragde beweisen auf sehr unterschiedliche Art und Weise, dass sie mörderisch gut in Form sind. Sie kramen in den dunkelsten Abgründen ihrer Protagonisten und bringen Überraschendes zu tage. Nicht jeder Mord ist geplant. Manchmal erweist sich eine Mordphantasie als tödliche Dummheit. Egal ob Liebhaber, Ehemann, Schwiegermutter oder Ehefrau, an List und Heimtücke übertreffen sich alle gegenseitig. In „Mord unterm Nordlicht“ gibt es keine schlechten Geschichten. Im Gegenteil, die Qualität der Texte ist überraschend hoch.

Für noch unbekannte Autoren kann die Teilnahme an einer Anthologie der Start einer ganz besonderen Karriere bedeuten. Das hat auch schon „Mord am Fjord – Skandinavische Crime Ladies“ bewiesen. Im Nachwort kann man nachlesen, was aus den Autoren der ersten Anthologie geworden ist. Toril Brekke zum Beispiel ist mit historischen Romanen international erfolgreich. Eine von vielen Erfolgsbilanzen. Unni Lindells Romane um Kommissar Cato Isaksen hat die nordischen Herzen im Sturm erobert. Zeit, dass auch wir in Deutschland die tollen, skandinavischen Autoren für uns entdecken. In „Mord unterm Nordlicht“ gibt es viele Juwelen zu entdecken. In „Liebe.com“ von Gretelise Holm kommen sich Romeo und Julia im Internet näher. So ein Pseudonym birgt ungeahnte Gefahren. „Frauensache“ von Leena Lehtolainen befasst sich mit ernsten Themen wie Rassismus und Beschneidung. In „Mutter geht es nicht so gut“ von Anne Grue ist eine langjährige Bedrohung der Auslöser für eine Kurzschlusshandlung. Andeutungen genügen, um zu ahnen, woher der Hass schürt. Überraschende Wendung mit inbegriffen. In „Das Mädchen, das nicht dünn sein wollte“ von Maj Sjöwall geht es um den drängenden Elternwunsch, Tochter Trine dünner sehen zu wollen. Der enorme Druck prallt an Trines Herzlichkeit ab oder nicht? „Mord unterm Nordlicht“ bietet eine bunte, unterhaltsame, spannende Mischung, der man nicht widerstehen kann. Zu verdanken ist das den Autoren Gabriele Haefs, Christel Hildebrandt und Dagmar Mißfeldt. Gute Krimigeschichten sind selten gesät und umso schwieriger aufzuspüren. In ihrem Nachwort „Das Morden geht weiter“ lassen sich viele interessante Informationen zu beiden Anthologien finden. Selten, dass man mal so einen Einblick in Entstehung und Resultate bekommt.

Anthologien sind deswegen reizvoll, weil sie einem eine große Vielfalt bieten und Autoren und ihre Arbeit vorstellen, auf die man vielleicht sonst nicht gestoßen wäre. Neunzehn Geschichten verteilt auf 261 Seiten lassen keine Langeweile aufkommen. Das Taschenbuch passt prima ins Reisegebäck. Wenn das Reisziel dann noch eines der skandinavischen Länder ist, perfekt! Das Cover gibt schon einen ersten Eindruck von der einzigartigen Landschaft. Ein bisschen ins Düstere getaucht, spielt es auf so manch dunklen Gedanken oder hinterhältige Manöver an. Zu den fünf Sternen hätte sich „Mord unterm Nordlicht“ noch ein extra Sternchen verdient. Hoffentlich lässt der nächste Krimianthologieband nicht lange auf sich warten.



Martina Ernst, Grosse-Literatur.de
 
 
 
 
   
Romane & Erzählungen
Fantasy & Science Fiction
Historische Romane
Krimis & Thriller
Kinder & Jugend
Liebesromane
Film & Fernsehen
Klassiker & Lyrik
Kurzgeschichten
Sonstige Literatur
Comics
Historische Biographien
Autobiographien
Sonstige Biographien
 
Kunst, Fotografie,
Film & Musik
Geschichte
Naturwissenschaften
Abenteuer, Reisen
& Länder
Natur, Tiere & Garten
Gesundheit & Esoterik
Essen & Trinken
Ratgeber & Lebenshilfe
Sonstige
 
Länder
Tiere & Natur
Sonstige Bildbände