Startseite
Kleines Bücherzimmer Bücher & Rezensionen
TOP-Bücher
Autoreninterviews
Bücher-Charts
Klassische Autoren
und ihre Werke
Schreibfeder - Gedichte
& Kurzgeschichten
Märchen & Sagen
Lexikon
Zitate
Banner
    
   
   
   
Hakan Nesser
 
 
 
Jo Treggiari
Ashes, Ashes
 
Verlag: bloomoon
Format: Gebundene Ausgabe, 384 S.
ET: 07 / 2011
Preis: 16,95 €
ISBN: 9783760784717
Kaufen bei:  bei Amazon.de kaufen

Klapptext:
Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr ?

Tödliche Epidemien, Tsunamis und Klimakatastrophen ? die sechzehnjährige Lucy hat das Ende der Welt kommen und gehen gesehen. Als eine der wenigen Überlebenden eines alles vernichtenden Virus versucht sie sich in den zum Dschungel gewordenen Ruinen von New York durchzuschlagen. Doch Lucys Welt ist voller Bedrohungen: gefährliche Diebe und skrupellose Plünderer streifen umher. Als eine Horde wilder Hunde sie jagt, gelangt sie ans Ende ihrer Kräfte. Doch wie aus dem Nichts taucht Aidan auf ? ein Junge, der ihr hilft, der tödlichen Meute zu entkommen und sie überredet, sich seiner Gruppe von Überlebenden anzuschließen.
Aber auch diese kleine Gemeinschaft wird bedroht. Und langsam beginnt Lucy zu ahnen, dass sie selbst das Ziel der nächtlichen Überfälle ist. Etwas an ihr scheint anders zu sein ?
Doch was ist Lucys Geheimnis, das für die letzten überlebenden Menschen Bedrohung und Erlösung zugleich ist?
 
Grosse-Literatur.de-Rezensionen:
Jo Treggiari hat mit „Ashes, Ashes“ ihren Beitrag zur aufkommenden Endzeitroman-Welle geleistet und schafft es überraschend kurzweilig ihre Leser zu entführen ...

Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Eine grauenhafte Epidemie hat fast die gesamte Weltbevölkerung vernichtet. Es gibt nur wenige Überlebende, die sich in der veränderten Welt zurechtfinden müssen. Riesige Flutwellen überschwemmten ganze Städte und Länder, so auch Lucys Heimat New York, dass von Erdbeben fast völlig zerstört wurde. Seit dreizehn Monaten kämpft Lucy allein in der Wildnis ums Überleben, ständig darauf bedacht unsichtbar zu bleiben. Doch als ein geheimnisvoller Junge sie überraschend vor einer rasenden Hundemeute rettet, verändert sich alles. Plötzlich fühlt sie sich allein und einsam, und als ein herannahender Tsunami Lucys Zuhause restlos wegschwemmt und sie gerade so mit dem Leben davon kommt, beschließt sie sich Aidans Gemeinschaft anzuschließen. Doch Aidans Gruppe ist alles andere als sicher. Die gefürchteten Sweeper entführen immer mehr Menschen aus dem Camp – bis Lucy, Aidan und Del beschließen, ihre Leute zurückzuholen …

Jo Treggiari lässt vor unseren Augen einen echten Alptraum entstehen: fast alle Menschen sind gestorben, von einer schrecklichen Epidemie dahingerafft. Die wenigen Überlebenden leben in ständiger Angst vor einem neuen Ausbruch der Krankheit. So auch Lucy, die sich in ihrer kleinen Höhle aus Bäumen geradezu verschanzt und achtsam jedem Zeichen von Menschen aus dem Weg geht. Wie viele andere hat sie ihre gesamte Familie verloren. Doch das Leben in der Wildnis ist hart und einsam.

Die Autorin hat es geschafft, dass ich ihre Figuren sofort mochte und sie über das kommende Abenteuer nicht so schnell verlassen wollte. Dabei hat jeder Protagonist nur allzu menschliche Schwächen, was sie mir jedoch nur noch sympathischer machte. Dank dem flotten und flüssigen Schreibstil bin ich geradewegs von einer Seite zur nächsten gehuscht und habe mich manchmal gewundert, wie schnell die Seitenzahlen dahinflogen. Und das, obwohl das Geschehen zuerst von keinen nennenswerten Höhepunkten erzählt. Vielmehr ist man an der Seite der vielen liebenswerten Menschen, und erlebt Tag um Tag ihrer mühevollen Versuche eine Art Gemeinschaft aufzubauen und zu erhalten, in der man Freunde finden und sich sicher fühlen kann. Auch ohne atemlose Spannung ist man dabei in Jo Treggiaris Geschichte völlig eingetaucht.

„Ashes, Ashes“ bietet neben dem Endzeitszenario, dass von der Autorin relativ sicher und stimmig geschildert wird, auch eine leise Liebesgeschichte, die sich ganz vorsichtig entwickelt und einen an die eigene erste Liebe erinnert. Spätestens hier merkt man dem Roman deutlich seinen Jugendbuchcharakter an. Doch auch wenn diese Liebe weder wild noch romantisch gezeichnet ist, passt sie perfekt zu den beiden Charakteren und fügt sich bestens in das restliche Geschehen ein.

Die Befreiung der entführten Kinder aus dem einzigen noch funktionstüchtigen Krankenhaus New Yorks wird leider relativ unspektakulär erzählt. Sicher, die Jugendlichen marschieren nicht einfach rein und raus und fertig, sondern müssen sich dabei Allerlei entgegenstellen, dennoch habe ich mir hier etwas mehr spannendes Geschehen erhofft. Auch Lucys Anteil – warum gerade sie so wichtig für die Epidemieforschung ist – wird mir etwas zu schnell und einfach erzählt und hätte ruhig noch mehr ausgebaut werden können. Dies stellt für mich das einzige Manko dieses ansonsten überzeugenden Endzeitromans dar; und bleibt trotzdem für mich eine lesenswerte Geschichte, die schon allein durch ihre schöne äußerliche Gestaltung ein netter Blickfang im Bücherregal ist.

Fazit: „Ashes, Ashes“ reiht sich in den immer größer werdenden Markt der Dystopien ein und muss sich dabei nicht verstecken. Der Jugendroman bietet liebenswerte Charaktere, die man schnell ins Herz schließt, eine stimmige Geschichte und ein kleines Abenteuer, dass es zu bestehen gilt. Die Autorin versteht es ihre Leser gut zu unterhalten und an das Geschehen zu bannen. Dabei verschlingt man Seite um Seite und ist mittendrin in Lucys Welt.

 

Sandra Kuhn, Grosse-Literatur.de
 
 
 
 
   
Romane & Erzählungen
Fantasy & Science Fiction
Historische Romane
Krimis & Thriller
Kinder & Jugend
Liebesromane
Film & Fernsehen
Klassiker & Lyrik
Kurzgeschichten
Sonstige Literatur
Comics
Historische Biographien
Autobiographien
Sonstige Biographien
 
Kunst, Fotografie,
Film & Musik
Geschichte
Naturwissenschaften
Abenteuer, Reisen
& Länder
Natur, Tiere & Garten
Gesundheit & Esoterik
Essen & Trinken
Ratgeber & Lebenshilfe
Sonstige
 
Länder
Tiere & Natur
Sonstige Bildbände